Bettlägerige Pflegebedürftige benötigen viel Unterstützung in ihrem Alltag. Aufgrund seiner Pflegebedürftigkeit können Sie für die Körperpflege nicht mehr aufstehen. Auch dabei benötigen Sie eine umfassende Hilfe. Die Körperpflege, die doch auch den Intimbereich des Patienten umfasst, ist mit Scham belastet. Kein Wunder! Es ist nicht angenehm, seine Hygiene einer anderen Person zu überlassen. Anfangs treten Hemmungen von beiden Seiten auf. Auch pflegende Angehörige sind beschämt. Bei mehr Routine kann  aber die Köperpflege bei einem bettlägerigen Pflegebedürftigen schnell und sicher durchgeführt werden.

Die Waschung im Bett. Seien Sie taktvoll!

Die Ganzköperpflege ist für den Pflegebedürftigen nicht angenehm. Bevor Sie mit der Waschung beginnen, sollten Sie für ein warmes Zimmer sorgen. Bitten Sie andere Familienangehörige darum, dass Sie bei der Waschung des pflegebedürftigen Seniors nicht stören. Schließen Sie Fenster und Türen! Damit die Waschung für den Patienten komfortabel ist, sollten Sie ihn danach fragen, ob er noch seine Blase entleeren möchte. Erst danach können Sie das Pflegebett auf Höhe Ihrer Hüfte stellen – so können Sie Ihren Angehörigen bequem waschen.

Die richtige Vorbereitung ist sehr wichtig

Möchten Sie, dass die Waschung Ihres pflegebedürftigen Patienten problemlos verläuft? Sie sollten Sie darauf gut vorbereiten. Es handelt sich in erster Linie um alle Utensilien, die Sie brauchen. Diese sollten Sie in der Nähe des Pflegebetts aufstellen. Folgende Utensilien sind nötig:

  • warmes Wasser in einer Schüssel;
  • Einmalhandschuhe;
  • Handtücher (min. drei);
  • eine Waschlotion;
  • eine Köperlotion zum Eincremen;
  • Deodorant-Roller;
  • ein Schalfanzug;
  • eventuelle frische Bettwäsche.

Wichtig: hat Ihr Familienangehöriger einen Infekt? Wenn ja, sollten Sie vor der geplanten Waschung Ihre Hände und die Schüssel mit Wasser desinfizieren. Handtücher und Waschlappen sollten in diesem Falle nach jeder Waschung gewechselt werden.

Einige praktische Tipps für pflegende Personen

Haben Sie schon alle wichtigen Utensilien dabei? Sie können mit der Waschung beginnen. Unter jeden zu waschenden Körperteil sollten Sie ein weiches Handtuch legen. Dank dem Handtuch bleibt das Pflegebett des Patienten trocken. Wenn ihr pflegebedürftiger Angehöriger aktiv ist, sollten Sie ihn dazu motivieren, dass es möglichst viele Handgriffe selbst verrichtet.

Wenn Sie den Patienten ohne Hilfe waschen möchten, können Sie ihn entweder liegen oder sitzen (falls das möglich ist) lassen. Je nach Situation müssen Sie selbst entscheiden, welche Position während der Waschung für Sie und den zu pflegenden Patienten optimal ist.

Bei Bedarf können Sie den Patienten auf die gewünschte Seite zu drehen. Helfen Sie ihm bei Bedarf.  Beim Waschen eines Köperteils sollten auch andere Körperpartien kontrolliert werden, damit der Körper nicht so schnell auskühlt. So bleibt auch ein gewisser Intimbereich gewahrt, was für beide Seiten wichtig ist.

Die Ganzkörperwaschung im Bett

Das Waschen im Bett muss nicht kompliziert sein. Beim Waschen sollten Sie mit dem Gesicht des Patienten beginnen. Wenn der Pflegebedürftige aktiv ist, kann er sich den Bereich selbst waschen. Motivieren Sie Ihren Angehörigen zur Selbstständigkeit. Helfen Sie nur dann, wenn es nötig ist. Nach dem Gesicht, Hals und Ohren sollten Sie Hände, Arme und Achselhöhlen gründlich reinigen. Beim Waschen des Oberkörpers sollten Sie auch den Rücken präzise abwaschen. Wichtig: Waschen Sie die Seife mit reichlich Wasser ab. Alle Körperpartien, die normallerweise wenig Luft bekommen, sollten gut getrocknet werden. Prüfen Sie auch, ob es Entzündungen auf diesen Körperpartien gibt. Wenn Sie Hautveränderungen bemerken, sollten Sie Ihren Hausarzt darüber informieren.

Intimpflege bei Pflegebedürftigen

Auch die Intimpflege ist bei Pflegebedürftigen wichtig. Wie sollte man den Intimberiech bei seinem Angehörigen richtig waschen? Sie benötigen eine Waschschüssel mit frischem Wasser und einen weichen Waschlappen (empfehlenswert sind spezielle Einmalwaschlappen). Unbedingt sollten Sie sich Einmalhandschuhe anziehen. Beginnen Sie vom Bauch zu den Leisten und Oberschenkeln. Erst danach sollten Sie die äußeren Genitalien waschen. Bei Frauen sollten Sie danach die großen Schamlippen reinigen. Bei Männern muss man die Vorhat zurückziehen und dann die Eichel reinigen. Achten Sie auf eventuelle Hauptprobleme (auch verschiedene Rötungen) im Genitalbereich. Beim Reinigen der Analfalte sollte der Patient auf der Seite liegen. Waschen Sie vom Damm zur Analregion.

Aller Anfang ist schwer

Die Ganzkörperwaschung eines pflegebedürftigen Patienten ist anfangs sehr schwierig. Für beide Seiten. Auch wenn zu Beginn nicht alles problemlos läuft, sollten Sie es mit Humor nehmen. Im Laufe der Zeit werden Sie weniger Fehler machen. Alles wird besser funktionieren und Ihr Angehöriger wird sich an daran gewöhnen.

Die Körperpflege bei Pflegebedürftigen ist sehr anstrengend. Die Ganzkörperwaschung muss jeden Tag gründlich durchgeführt werden. Berufstätige Familienangehörige können nicht ausreichend Zeit dafür haben. Wenn Sie eine kompetente Unterstützung dabei benötigen, können Sie bei einem Pflegedienst anfragen, ob er diese Aufgabe übernehmen kann.

Klicken Sie hier, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Total: 0 Mittlere: 0]