Viele Senioren und Pflegebedürftige, die körperlich oder geistig nicht mehr fit sind, können sogar einfache Tätigkeiten in ihrem Alltag nicht bewältigen. Oft können sie sich nicht  an- und ausziehen, selbstständig essen oder in die Toilette gehen. Im Rahmen der Grundpflege werden Senioren und jüngere Pflegebedürftige im Alltag unterstützt. Was ist Grundpflege? Warum ist die Grundpflege so wichtig? In unserem Beitrag finden Sie Antworten auf diese Fragen.

Definition der Grundpflege

Die Grundpflege, die auch als Direkte Pflege bezeichnet wird, ist eine Leistung der Pflegeversicherung für Pflegebedürftige. Es handelt sich dabei um die Unterstützung bei der alltäglichen Pflege. Die Grundpflege beinhaltet: Körperpflege, Prophylaxen, Ernährung, komplexe Förderung von Eigenständigkeit und Kommunikation etc. Es ist zu betonen, dass die Grundpflege an einen bestimmten Patienten und seine Bedürfnisse angepasst werden sollte. Diese Pflegevariante kann sowohl vorübergehend als auch dauerhaft erfolgen.

Grundpflege nach SGB XI

Es ist zu betonen, dass die Grundpflege nach SGB XI eine Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung ist. Diese Grundpflege können alle Patienten beauftragen, die in einen Pflegegrad eingestuft wurden. Zurzeit gibt es 5 Pflegegrade (früher gab es drei Pflegestufen). Diese Patienten, die in dem Pflegegrad 1 eingestuft wurden, benötigen relativ wenig Unterstützung. Bei Pflegebedürftigen, die in den Pflegegrad 5 eingestuft wurde, handelt es sich um bettlägerige Personen, die umfassende Unterstützung im Alltag benötigen. Die Grundpflege nach SGB XI basiert auf regelmäßig wiederkehrenden Pflegeleistungen.

Grundpflege in der Häuslichen Krankenpflege nach SGB V

Nach SGB V ist die Grundpflege neben der Behandlungspflege und hauswirtschaftlichen Versorgung ein relevantes Teil der Häuslichen Krankenpflege. Die Leistungen im Rahmen der Grundpflege sollten von einem Arzt verordnet werden. Der Arzt muss einfach ein Rezept ausstellen. Aufgrund dieser Verordnung ist die Grundpflege eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Große und kleine Grundpflege

Wie erwähnt, kann die Intensität der Grundpflege ganz verschieden sein. Diese Intensität ist natürlich von der Schwere der Beeinträchtigung des pflegebedürftigen Patienten abhängig. Patienten, deren Pflegebedürftigkeit relativ leicht ist, erhalten eine kleine Grundpflege. Stark pflegebedürftige Patienten benötigen eine große Grundpflege. Je nach Bundesland gehören verschiedene Leistungen zu der kleinen und großen Grundpflege. Wenn Sie nähere Informationen zu diesem Thema benötigen, sollten Sie sich an Ihre zuständige Pflegekasse wenden.

Was gehört zur Grundpflege?

Zu den wichtigsten Bereichen der Grundpflege gehören:

  • Hilfe beim Waschen – es handelt sich u.a. um: Haut- und Gesichtspflege, Rasieren Zahnpflege, Haarwäsche. Pflegebedürftige Personen, die bettlägerig sind, können in ihrem Pflegebett gewaschen werden. Personen mit einer leichteren Pflegebedürftigkeit können oft am Waschbecken oder in der Dusche gewaschen werden;
  • Ernährung der pflegebedürftigen Person – sehr wichtig ist natürlich die Zubereitung der Mahlzeiten. Allerdings muss man sich auch dessen bewusst sein, dass die Pflegeperson vor der Nahrungsaufnahme das Essen zerkleinern und bei Bedarf es dem Patienten anreichen muss;
  • Hilfe bei der Darm- und Magenentleerung – es handelt sich um: notwendige Intimhygiene, Kontrolle beim Wasserlassen und Stuhlgang, Wechseln von Inkontinenzmaterial etc.
  • Unterstützung der Mobilität – die Pflegeperson soll den Patienten aktivieren.

Wo kann die Grundpflege stattfinden?

Zurzeit gibt es drei Formen der Grundpflege:

  • häusliche bzw. ambulante Pflege – die pflegebedürftige Person bleibt in ihren vier Wänden. Sie wird entweder von ihren Familienangehörigen oder einer professionellen Pflegekraft betreut;
  • teilstationäre Pflege – im Rahmen der teilstationären Grundpflege besucht der pflegebedürftige Patient eine Tagespflegeeinrichtung, wo er von ausgebildeten Pflegekräften betreut wird;
  • vollstationäre Pflege – diese Variante bedeutet, dass der pflegebedürftige Patient in ein Pflege- oder Seniorenheim umziehen muss. In dem Pflege- oder Seniorenheim wird der Pflegebedürftige von dem geschulten Personal gepflegt und betreut.

Warum ist die Grundpflege der Pflegebedürftigen so wichtig?

Es ist nicht zu leugnen, dass jede pflegebedürftige Person richtig gepflegt und betreut werden sollte. Jede Person hat ihre elementaren Grundbedürfnisse, die unbedingt gestillt werden sollten. Bei pflegebedürftigen Patienten sollte man nicht nur auf klassische Pflegeaufgaben, sondern auch auf ein gepflegtes Äußeres und die tägliche Einnahme von Mahlzeiten achten. Wenn ein pflegebedürftiger Patient diese gewöhnlichen Tätigkeiten nicht mehr beseitigen kann, steht ihm umfassende Unterstützung zu. Jeder Mensch hat seine sozialen Bedürfnisse. Daher muss die Grundpflege auch die Kommunikation mit anderen Menschen beinhalten. Regelmäßige Übungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit sowie die Vorbeugung von verschiedenen Erkrankungen zählen auch zu wichtigen Aspekten der Grundpflege.

Klicken Sie hier, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Total: 1 Mittlere: 5]