Jeder von uns stürzt vielmals in seinem Leben. Man muss sich aber dessen bewusst sein, dass ein Sturz im höheren Alter meist beträchtlich schwerere Folgen hat. Über 50 Prozent der über 80-Jährigen stürzt mindestens einmal jährlich. Viele Senioren stürzen häufiger. Stürze im Alter stellen ein erhöhtes Verletzungs- und Mortalitätsrisiko dar. Zu häufigen Folgen der Stürze zählen: Brüche, Prellungen oder Verstauchungen und … die Angst vor einem Sturz. Diese Angst kann die Lebensqualität des Seniors massiv beeinträchtigen. Da der Senior den nächsten Sturz vermeiden möchte, bewegt er sich deutlich weniger. Das ist aber falsch.

Im Alter ist die richtige Sturzprophylaxe sehr wichtig. Wie kann man Stürze im hohen Alter verhindern? In unserem Beitrag finden Sie einige hilfreiche Tipps, wie der Senior seine Beweglichkeit im Alter erhalten kann.

Sturzprophylaxe. Was ist das?

Unter dem Begriff „Sturzprophylaxe“ sind alle Maßnahmen zu verstehen, die eine Sturzrisiko verbeugen. In der Praxis bedeutet das, dass die richtige Sturzprophylaxe folgende Maßnahmen umfasst:

  • die Beratung des Seniors und seiner Familienangehörigen;
  • Bewegungsübungen zur Stärkung der Muskulatur und des Gleichgewichts;
  • das Training zum Umgang mit Hilfsmitteln;
  • die Beseitigung von Gefahren (zum Beispiel: rutschige Teppiche, Hindernisse wie Pflanzen oder Möbel, freiliegende Kabel).

Wichtig: vergessen Sie nicht, dass die Bewegung Stürze verhindert. Daher ist  ein individuelles Training nötig, das dem Senior hilft, sich mehr/besser zu bewegen. Das regelmäßige Training beeinflusst die Mobilität in jedem Alter positiv.

Training zur Sturzprophylaxe. Ein paar Tipps

Bevor Sie das Training mit Ihrem Familienangehörigen beginnen, sollten Sie sich Hilfe, z.B. eine Pflegekraft holen, die sich auf die Altenpflege spezialisiert. Diese kann Ihnen zeigen, welche Übungen in einer Sturzprophylaxe empfehlenswert sind. Ein paar nützliche Tipps:

  • das Training sollte regelmäßig durchgeführt werden. Mindestens zweimal pro Woche! Nur so kann man die Mobilität, Koordination und Kraft der Muskulatur verbessern;
  • Sie sollten darauf achten, zu welcher Tageszeit der Senior besonders aktiv ist;
  • beim Planen der Trainings muss man die Wirkung von Medikamenten beachten. Vergessen Sie nicht, dass es Medikamente gibt, die das Gleichgewicht beeinträchtigen;
  • die Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit sollten Spaß machen;
  • wenn die Übungen Schmerzen bereiten, sollte das Training abgebrochen werden.

Sturzprophylaxe-Übung im Sitzen

Auch im Sitzen kann man trainieren! Der Senior sitzt auf einem Stuhl. Dabei ist ein ca. mindestens zehn Zentimeter Abstand zur Rückenlehne wichtig. Er soll in jede Hand eine Hantel nehmen und diese mit gebeugten Ellbogen vor der Brust halten. Die Hanteln sollten langsam nach außen geführt und wieder in die Anfangsposition zurückgeführt werden. Diese einfache Übung stärkt die Muskulatur der Arme. Vergessen Sie nicht, dass eine starke Armmuskulatur beim Festhalten hilft.

Balance-Übungen für Senioren

Senioren, die Stürze im Alltag vermeiden möchten, sollten regelmäßig das Gleichgewicht trainieren. Daher sind Balance-Übungen für Senioren sehr wichtig. Wie kann man im hohen Alter sein Gleichgewicht trainieren?  Der Senior muss seitlich neben einem Stuhl stehen. Aus Sicherheitsgründen sollte er sich an der Lehne festhalten. Beim Üben stehen die Beine hüftbreit. Die Übung beruht darauf, dass die Knie abwechselnd bis zur Brust angehoben werden. Dabei sollte der Oberkörper aufrecht bleiben.

Fersen-Zehenstand

Es handelt sich dabei um eine Übung, die die Wadenmuskeln stärkt und den Gleichgewichtssinn bessert. Während der Übung muss der Senior seine Fersen langsam vom Boden abheben und wieder absenken. Diese Übung ist wirklich wirksam, allerdings sollte sie regelmäßig durchgeführt werden. Am besten  mehrmals täglich mit 5 Wiederholungen – so kann man die Wadenmuskultur stärken. Die Übung kann der Senior zum Beispiel nach dem Toilettengang beim Händewaschen durchführen. Aus Sicherheitsgründen kann sich der Senior dabei am Rand des Waschbeckens festhalten.

Hochstemmen

Es handelt sich dabei um eine einfache, aber wirksame Übung, die die Rückseite der Oberarme kräftigt. Der Senior muss sich auf die Vorderkante des Stuhls setzen und die Armlehnen umfassen. Danach stemmt er sein Körpergewicht mit den Armen hoch. Auch diese Übung kann mehrmals täglich problemlos durchgeführt werden. Diese Übung kann der Senior zum Beispiel beim Ein- und Ausschalten des Fernsehers durchführen. 5 Wiederholungen mehrmals täglich können die Oberarme des Seniors effektiv stärken.

Beinschwingen

Der Senior hebt ein Bein vom Boden ab und winkelt leicht an. Das angehobene Bein sollte leicht nach vorne und hinten geführt werden. Die Übung sollte der Senior mit dem anderen Bein wiederholen. Auch in diesem Falle handelt es sich um eine einfache Übung, die mehrmals täglich wiederholt werden kann. Das Beinschwingen kann den Gleichgewichtssinn verbessern. Aus Sicherheitsgründen sollte man auf eine stabile Haltemöglichkeit achten. Diese Rolle kann ein Rollator erfüllen.

Klicken Sie hier, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Total: 2 Mittlere: 5]