Unsere Vermittlungsagentur vermittelt kompetente Pflegekräfte aus Osteuropa mit verschiedenen Deutschkenntnissen. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie eine polnische Pflegekraft bzw. Haushaltshilfe suchen, damit wir die richtige Person Ihnen vorstellen können. Aufgrund unserer Erfahrung können wir Ihre Fragen nach den aktuellen Kosten für eine polnische Pflegekraft antworten.

Pflegekräfte aus Polen legal beschäftigen

Viele deutsche Familien entscheiden sich, eine Betreuungskraft für ihre pflegebedürftigen Familienangehörigen zu beschäftigen. Es ist kein Zufall, dass so viele Familien nach Pflegekräften aus Polen oder einem anderen osteuropäischen Land suchen.  In Deutschland herrscht ein großer Mangel an Betreuungskräften. Ferner sind die Kosten für eine deutsche Pflegkraft sehr hoch. Eine Entsendung der Betreuungskraft aus Osteuropa ist günstiger. Es ist zu betonen, dass man eine Pflegekraft aus einem osteuropäischen Land problemlos legal beschäftigen kann. Zurzeit gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, eine kompetente Pflegekraft legal zu beschäftigen. Grundsätzlich können Sie:

  • eine polnische Pflegekraft im Arbeitgebermodell anmelden;
  • Dienstleistungen einer Agentur in Anspruch nehmen und eine polnische Betreuungskraft im Rahmen der Entsendung beschäftigen.

Wichtig: legale Betreuungskräfte aus Polen müssen die sog. A1-Bescheinigung haben. Es handelt sich um ein Dokument, das die sozialversicherungspflichtige Festanstellung in Polen bestätigt.

Kosten für eine polnische Pflegekraft in dem Arbeitgebermodell

Möchten Sie eine polnische Pflegekraft bzw. Haushaltshilfe privat anstellen? Kein Problem! Auch wenn Sie eine polnische Betreuungskraft in dem Arbeitgebermodell beschäftigen möchten, können Sie natürlich Dienstleistungen einer Vermittlungsagentur in Anspruch nehmen. Wichtig: der Umfang der Leistungen von einer osteuropäischen Bereuungskraft sind maximal 38,5 Stunden pro Woche. Ferner müssen sowohl Kost und Logis als auch eine angemessene Gehaltszahlung (Mindestlohn) sichergestellt werden.

Das Arbeitgebermodell ist damit gleichgesetzt, dass Sie die Pflegekraft aus Osteuropa offiziell anmelden müssen. Vorteilhaft sind die damit verbundenen Formalitäten nicht besonders kompliziert. Diese Anmeldung erfolgt über die Agentur für Arbeit und ZAV.

Man muss sich dessen bewusst sein, dass ein gültiger Arbeitsvertrag notwendig ist, damit eine polnische Pflegekraft die Arbeitserlaubnis in Deutschland und Sie eine Betriebsnummer bekommen. Die Nummer ist für die Anmeldung der der Betreuerin bei der Krankenkasse des Pflegebedürftigen notwendig. Wichtig: das Arbeitgebermodell bedeutet in der Praxis, dass Sie für die Kranken-, Unfall- und Pflegeversicherung der polnischen Pflegekräfte verantwortlich sind. Darüber hinaus sind Sie verpflichtet, ihre Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen.

24 Stunden Pflege im Rahmen der Entsendung

Das Entsendemodell erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. Es ist zu betonen, dass osteuropäische Firmen ihre Betreuungskräfte entsenden dürfen. 24 Stunden Pflege im Rahmen der Entsendung basiert auf einem Dienstleistungsvertrag zwischen dem polnischen Unternehmen und Ihnen als Auftraggeber. Die Pflegekraft ist in ihrem Heimatland versichert. Die Entsendung kann bis zu zwölf Monaten dauern. In der Regel bleiben Betreuungskräfte aus Osteuropa zwei bis drei Monaten in Deutschland. Das Entsendemodell ist eine günstigere Lösung als das Arbeitgebermodell.

Pflegekraft aus Polen steuerlich absetzbar

Wenn Sie eine polnische Pflegekraft beschäftigen, sind Sie berechtigt, 20 Prozent der Lohnkosten von der Steuer abzusetzen. Ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis ist also mit der Steuerersparnis auf 510 Euro jährlich gleichgesetzt. Eine 24-Stunden-Betreuung, die als haushaltsnahe Dienstleistung bezeichnet wird, ermöglicht Ihnen, bis zu 4.000 Euro im Jahr steuerlich abzusetzen. Besuchen Sie einen Steuerberater, wenn Sie mehr Informationen darüber benötigen.

Kostentransparenz in der 24 Stunden Pflege

Häusliche Seniorenbetreuung erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit! Kein Wunder. Die meisten Senioren wollen ins Pflegeheim nicht umziehen, auch wenn Sie in den Pflegegrad 3,  4 oder 5 eingestuft werden. Warum? Sie fühlen sich in ihren eigenen Wohnungen besser. Zurzeit lässt sich die 24-Stunden-Betreuung zu Hause problemlos organisieren. Wie hoch sind die 24 Stunden Pflege Kosten? Sie sind von der Anstellungsart und der Agentur (bei Entsendung und Vermittlung) abhängig. In den meisten Fällen betragen die Kosten einer 24h Pflege zu Hause von mindestens 2.000 bis 3.000 Euro monatlich. Wenn Sie eine polnische Pflegekraft in Deutschland privat einstellen, sind die Kosten in den meisten Fällen deutlich höher. Sie können sogar bis zu 5.000 Euro pro Monat betragen. Vergessen Sie nicht, dass Pflegebedürftige das Pflegegeld erhalten, mit dem sie die Pflegeleistungen bezahlen können. Schon ab dem Pflegegrad 2 ist es möglich, das dem Pflegebedürftigen zustehende Pflegegeld für die Finanzierung einer polnischen Pflegekraft zu nutzen. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr Informationen benötigen. Gerne beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich.

Klicken Sie hier, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Total: 1 Mittlere: 5]