Die meisten pflegebedürftigen Senioren, auch wenn Sie professionelle Pflege im Alltag benötigen, möchten in ihren vier Wänden bleiben. In vielen Fällen ist das möglich. Die Familie des Pflegebedürftigen muss aber eine kompetente Pflegkraft beschäftigen und ein Pflegezimmer zu Hause einrichten. Warum ist das Pflegezimmer so wichtig? Vergessen Sie nicht, dass pflegebedürftige Patienten in diesem Raum die meiste Zeit ihres Alltags verbringen. Die Hauptaufgabe: das Pflegezimmer sollte möglichst behaglich und dabei für die Pflege eingerichtet werden. Was ist es dabei zu beachten? In unserem Artikel möchten wir diese Frage beantworten.

Welcher Raum kann als Pflegezimmer dienen?

Es ist nicht einfach, ein Pflegezimmer funktionell einzurichten. Wie schon erwähnt, sollte der Raum Zweckmäßigkeit und Behaglichkeit verbinden. Wie kann man den gewünschten Effekt erzielen? Welcher Raum kann als Pflegezimmer zu Hause dienen? Der Raum sollte folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • er muss natürlich ausreichend groß sein;
  • er muss ausreichend Tageslicht bieten;
  • er sollte sich nicht in der ruhigsten Ecke des Hauses befinden. Warum? Der zu pflegende Senior verbringt die meiste Zeit seines Alltags in seinem Zimmer. Wenn der Patient seine Familienangehörigen hört oder sieht, bekommt er das Alltagsleben mit. Was wichtig ist, fühlt sich der Pflegebedürftige nicht ausgeschlossen;
  • er sollte sich gut lüften und problemlos beheizen lassen;
  • die Entfernung von Bad und Toilette sollte nicht zu groß sein.

Wichtig: das Pflegezimmer muss an den jeweilige Pflegegrad und individuelle Bedürfnisse der zu pflegenden Person angepasst werden.

Die richtige Möblierung

Ein Pflegezimmer zu Hause dient als Wohnraum des Pflegebedürftigen. Aus diesem Grund sollte es nach den Wünschen des Patienten gestaltet sein. Der Raum muss also auch Elemente besitzen, die zur Behaglichkeit beitragen. Es gibt natürlich auch Möbelstücke, die sich im Pflegezimmer unbedingt befinden müssen. Folgende Möbel sind unentbehrlich:

  • ein stabiles Pflegebett – es handelt sich dabei um eines der wichtigsten Möbelstücke im Zimmer des Pflegebedürftigen. Wichtig: wie andere Pflegemittel kann auch ein Pflegebett bei der Krankenkasse beantragt werden;
  • ein praktischer Nachttisch – empfehlenswert sind Modelle auf Rollen, die mit einer ausklappbaren Tischplatte ausgestattet sind;
  • ein bequemer Sessel – wenn der Pflegebedürftige sein Bett verlassen kann, sollte er einen bequemen, stabilen Sessel in seinem Schlafzimmer haben;
  • eine Kommode – das Möbelstück bietet Platz für die Bekleidung und Pflegematerialien;
  • ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen – diese sollten so stehen, damit der Pflegebedürftige mit seinen Gästen Blickkontakt aufnehmen kann;
  • praktische Regale an der Wand.

Wählen Sie den Platz für das Pflegebett!

Es ist nicht zu leugnen, dass ein stabiles Pflegbett ein Muss im Pflegezimmer ist. Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Modelle der Pflegebette. In der Praxis bedeutet das, dass man das Möbelstück an die individuellen Einschränkungen und Bedürfnisse des pflegebedürftigen Seniors anpassen kann. Welche Vorteile hat ein gut angepasstes Pflegebett? Das Möbelstück verringert die Schmerzen und so erhöht es den Lebenskomfort auch im Alter. Dank dem Pflegebett kann der Pflegebedürftige seine Selbstständigkeit wesentlich länger nutzen. Ferner bietet das Bett eine deutlich einfachere Betreuung auch für die Pflegekraft.

Im Sozialgesetzbuch (SGB) XI werden alle Voraussetzungen definiert, die erfüllt werden müssen, damit man ein spezielles Pflegebett bei der Krankenkasse beantragen kann. Sicherlich lohnt es sich, nach einem Pflegebett zu beantragen. So kann man wirklich viel sparen.

Wo sollte man das Pflegebett im Pflegezimmer stellen? Grundsätzlich sollte man den Standort dieses wichtigen Möbelstückes so wählen, dass es von allen Seiten problemlos zugänglich ist. So kann man den Pflegebedürftigen problemlos im Bett waschen oder andere Pflegeaufgaben erledigen. Bei dem Bett sollte es eine Klingel oder Glocke geben, damit der Senior nach Hilfe jederzeit rufen kann. Auch ein schwenkbarer Aufrichter, den man an der Wand montieren kann, ist empfehlenswert. Der Aufrichter unterstützt beim Aufstehen.

Das Pflegebett sollte so stehen, dass der pflegebedürftige Patient alle eintretenden Personen sehen oder aus dem Fenster schauen kann. Darüber hinaus muss man das Bett so stellen, dass sowohl die Zugluft als auch zu starke  vermieden werden können. Am besten wäre es das Bett, in eine Ecke zu stellen. Wenn Sie sich für ein Modell mit Rollen entscheiden, kann es jederzeit problemlos verschoben werden.

Das Pflegezimmer soll möglichst behaglich sein

Das Pflegezimmer zu Hause ist der Wohnraum des pflegebedürftigen Patienten. Daher sollte es nicht nur möglichst funktionell, sondern auch behaglich sein. Die farbliche und dekorative Gestaltung des Pflegezimmers sollte den Wünschen des Pflegebedürftigen gerecht werden. Daher sollten Sie bei der Gestaltung der Wand nach den Vorstellungen des Pflegebedürftigen fragen. Im Pflegezimmer sollten sich Lieblingsmöbel, Lieblingsbilder etc. der Pflegeperson befinden. Wichtig: man sollte auf Teppiche und Bettvorleger verzichten, da diese die Sturzgefahr erhöhen.

Klicken Sie hier, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Total: 0 Mittlere: 0]