Pflegebedürftige Menschen benötigen viel Unterstützung im Alltag. Es ist jedoch zu betonen, dass  jeder Patient andere Bedürfnisse hat. Es gibt Pflegebedürftige, die nur Hilfe beim Einkaufen, Waschen oder Kochen benötigen. Es handelt sich in diesem Falle um Personen, die in den Pflegegrad 1 eingestuft wurden. Die Situation von Bettlägerigen (der Pflegegrad 5) ist schon anders – es handelt sich dabei um Personen, die umfassende Unterstützung bei der täglichen Körperpflege, Ernährung etc. benötigen.

Es ist zu betonen, dass die Pflege auf unterschiedliche Weise durchgeführt werden kann. Heutzutage erfreut sich die sog. aktivierende Pflege immer größerer Beliebtheit.  Was ist aktivierende Pflege? In unserem Artikel finden Sie eine Antwort auf diese Frage. Wir nennen auch einige Beispiele für die „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Was ist aktivierende Pflege?

Wie erwähnt, ist das Konzept der aktivierenden Pflege immer beliebter. In vielen Pflegeeinrichtungen setzt man auf die aktivierend-therapeutische Pflege. Die aktivierende Pflege wurde im SGB XI gesetzlich festgeschrieben. Nach dem Sozialgesetzbuch Elf sollten die Leistungen der Pflegeversicherung die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung bei den Pflegebedürftigen fördern,  damit sie ein würdiges Leben trotz ihrer Pflegebedürftigkeit führen können.  Man sollte auf solche Pflegemaßnahmen setzen, die die körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte der Patienten entweder wiederzugewinnen oder länger zu erhalten ermöglichen.  Laut § 11 SGB XI sind Pflegeeinrichtungen in Deutschland dazu verpflichtet, „eine humane und aktivierende Pflege“  zu gewährleisten.

Hilfe zur Selbsthilfe. Förderung für Selbständigkeit

Wie sollte man die Betreuung und Pflege bei Senioren bzw. Pflegebedürftigen organisieren, um ihre Selbstbestimmung positiv zu beeinflussen? Diese Frage stellen sich sehr viele Personen, die ihre Eltern oder Großeltern eine gute Pflege zu Hause bieten möchten.

„Hilfe zur Selbsthilfe“  – so wird die sog. aktivierende Pflege häufig bezeichnet. Was ist das Ziel der aktivierenden Pflege? Die aktivierende Pflege ist etwas ganz Anderes als kompensatorische Pflege, im Rahmen deren Pflegekräfte alle Aufgaben in der Betreuung und Pflege übernehmen. Das Konzept der aktivierenden Pflege setzt voraus, dass die Pflegekräfte ihre Angehörigen zur Selbstständigkeit motivieren sollten. Das betrifft auch die Pflege zu Hause.

Einige Beispiele für aktivierende Pflege

Viele pflegende Angehörige fragen nach Beispielen für aktvierende bzw. rehabilitative Pflege. Die aktivierende Pflege, die das Selbstwertgefühl bei Pflegebedürftigen positiv beeinflusst, kann eigentlich in jedem Lebensbereich eingesetzt werden. Die aktivierende Pflege ist z.B. bei der Körperpflege möglich. Das Eincremen, Waschen, Zähneputzen oder Haare kämmen etc. können viele Pflegebedürftige, auch Bettlägerige, selbst bzw. teilweise selbst durchführen. Wichtig: um die Selbstständigkeit des Patienten zu förden, sollten pflegende Angehörige nur diese Handreichungen bei der täglichen Körperpflege übernehmen, die für den Pflegebedürftigen nicht mehr möglich sind.

Es ist zu betonen, dass der Umgang mit Wasser, Lotionen, Cremes oder Seife den Tastsinn des Pflegebedürftigen anregt. Darüber hinaus übt er auch einen großen Einfluss für ein besseres Gefühl für den eigenen Körper aus.  Auch das selbstständige bzw. teilweise selbstständige  An- und Auskleiden ist empfehlenswert – diese Handlung ermöglicht vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und fördert die Beweglichkeit der Gelenke.

Sehr wichtig ist das selbstständige Essen und Trinken. Viele Pflegebedürftige, auch wenn sie bettlägerig sind, sind in der Lage mit Hilfe von Geschirr und Besteck ohne Unterstützung zu essen. Das selbstständige Essen beeinflusst das Selbstwertgefühl bei den Betroffenen positiv und ermöglicht ihnen ihre Mahlzeiten besser zu genießen.

Alle Pflegebedürftige, auch Patienten die unter einer Demenz leiden, sollten zur Selbstständigkeit motiviert werden. Dank der aktivierenden Pflege können die Betroffenen ihre körperlichen und geistigen Ressourcen länger erhalten.

Klicken Sie hier, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Total: 0 Mittlere: 0]